Whitepaper „Ist Ihr Unternehmen fit für die nächste Dekade“ – eine kurze Rezension

appsphere-whitepaper-collaborationIm Mittelpunkt des Whitepapers „Ist Ihr Unternehmen fit für die nächste Dekade – Wie sich der Umgang mit Informationen verändern wird“, das von Frank Kresse und Georg Duma von der Firma AppSphere verfasst wurde, steht die Frage, wie es speziell Unternehmen im Mittelstand gelingt, der heutigen Informationsflut Herr zu werden und darüber hinaus ihren Mitarbeitern ein modernes Arbeitsumfeld zu bieten, in dem sie auf Knopfdruck die für ihre Arbeit notwendigen Informationen unabhängig von Ort, Zeit und Arbeitsgerät erhalten.


 

Collaboration: „Buzzword“ oder wichtige Grundlage für unternehmerischen Erfolg?

Bereits in ihrer Einführung gehen die Autoren auf das „Buzzword“ Collaboration ein und erläutern, weshalb sich Fach- und Führungskräfte aus den unterschiedlichsten Bereichen (Geschäftsleitung, Orga, Marketing, IT, Personal) mit dem Thema „Collaboration“ – oder auf gut deutsch: Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation – beschäftigen sollten. Dazu gehören:

  • Die Notwendigkeit, gerade im Mittelstand mit höherer Agilität und Reaktionsfähigkeit sich auf sich ständig ändernde Markt- und Wettbewerbsverhältnisse einzustellen
  • Neue Formen der Kommunikation und Information (Web2.0, Social Media) innerhalb des Unternehmens, aber auch mit Kunden und Geschäftspartnern
  • Eine neue Generation von Mitarbeitern („Generation Y“, „Digital Natives“), die nicht nur ein anderes Arbeitsgerät, sondern auch ein anderes Arbeitsumfeld und neue Arbeitsformen fordert
  • Die ständige und kostspielige und dabei immer seltener erfolgreiche Suche nach Informationen und Dokumenten im Unternehmen

Im darauf folgenden Kapitel „Information = Erfolg – aber warum?“ erläutern die beiden Autoren die oben genannten Gründe und untermauern ihre Aussagen mit konkreten Marktdaten und Untersuchungsergebnissen, z. B. zu den Kosten, die heute durch größtenteils erfolgloses Suchen nach Unterlagen im Unternehmen versursacht werden.

Danach gehen Frank Kresse und Georg Duma auf die fünf Dimensionen für Informationsmanagement und Collaboration – Suche, Usability, Mobile, Social, Analyse – ein und verweisen dabei insbesondere auf die enge Verzahnung der einzelnen Dimensionen. Dabei wird auch klar, weshalb zahlreiche Unternehmen in der Vergangenheit mit dem Versuch gescheitert sind, ein firmeninternes Intranet einzurichten und zu betreiben.

Fazit: Moderne Informations- und Kommunikationsplattformen in Unternehmen sind heute in der Lage, die fünf Dimensionen Suche, Usability, Mobile, Social und Analyse so zu unterstützen, dass der Wert für die tägliche Arbeit von allen Mitarbeitern und im Unternehmen generell schnell erkannt wird und den Beschäftigten eine Anwendererfahrung geboten werden kann, die weit über die Erfahrung mit statischen Intranet-Systemen hinausgeht.
 

Der Fahrplan zur unternehmensweiten Informations- und Kommunikationsplattform

Im zweiten Teil des Whitepapers beschreiben die Autoren ein dreistufiges Konzept als Vorlage für einen Fahrplan zum eigenen unternehmensweiten Informations- und Kommunikationssystem. Sie machen dabei nochmals deutlich, dass es in erster Linie nicht um die Technik, sondern um die Prozesse und Strukturen geht, die eingerichtet werden müssen, damit mit der entsprechenden Technik dann die Plattform in die Realität umgesetzt werden kann. Wie dies in der Praxis aussieht, erläutern Frank Kresse und Georg Duma dann am Beispiel eines mittelständischen, international tätigen Unternehmens aus dem Maschinenbau
 

Fazit: Die Technik existiert, es kommt auf die Menschen an

In ihrem Fazit am Ende des Whitepapers kommen die Autoren zu dem Schluss: „Die technischen Lösungen zum Aufbau und Betrieb der dafür notwendigen zentralen Informations- und Kommunikationsplattformen existieren, sie müssen aber auch eingesetzt werden. Wie die Erfahrungen aus Intranet-Projekten gezeigt haben, genügt es dabei nicht, einfach ein starres System von oben über das Unternehmen zu „stülpen“. Unternehmen sollten vielmehr aus den Erfahrungen lernen, die in den Bereichen Social Media und Web 2.0 gemacht wurden und diese Erfahrungen an ihr Unternehmensumfeld anpassen.

Mein Fazit: Bei der Lektüre des Whitepapers fiel mir positiv auf, dass es sich wenig mit der Technik, sondern schwerpunktmäßig mit den Prozessen und Strukturen und damit letztendlich mit den Menschen beschäftigt, von denen diese Technik letztendlich eingesetzt werden soll. Dass die einzelnen Themenbereiche nur angerissen werden können, liegt sicher an der Komplexität des Themas, die den Rahmen eines solchen Dokuments sicher sprengen würde. Immerhin haben die beiden Autoren weitere Whitepapers angekündigt, die sich dann noch detaillierter mit einzelnen Aspekten des Themas Informationsmanagement und Collaboration beschäftigen werden.

Technische Daten:
Titel: Ist Ihr Unternehmen fit für die nächste Dekade
Untertitel: Wie sich der Umgang mit Informationen verändern wird
Umfang: 20 Seiten
Erscheinungsdatum: Februar 2014
Autoren: Frank Kresse, Georg Duma, AppSphere AG
Format: PDF
Bezug: Kostenlos zum Download

Sie können einen Kommentar abgeben, oder von Ihrer eigenen Seite einenTrackback setzen.

2 Kommentare to “Whitepaper „Ist Ihr Unternehmen fit für die nächste Dekade“ – eine kurze Rezension”

  1. Ich bin gespannt, ob das Whitepaper sich Hinweise bietet, wie sich die Haltung der Belegschaft verändern kann. Technik ist ja da und darf genutzt werden. Das wird hier schon in der Rezension betont. Entscheidender ist wohl, ob die Unternehmenskultur von gehen ist von Morgen ist. Dann klappt es auch mit der Technik.

  2. Schöner Artikel! Danke. Unternehmenskommunikation ist in der Tat sehr wichtig und wird in Zeiten globaler und digitalisierter Wirtschaft immer wichtiger. Das kommt aber nur langsam im Mittelstand an. Dabei sind gerade Instrumente wie z.B. Öffentlichkeitsarbeit (u.a. über das Social Web) sehr kostengünstig anzuwenden.

Einen Kommentar verfassen

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.