UGW Facebook-Umfrage: „Unternehmen verschlafen Einstieg in Social Media“

Marktforschung Umfragen StatistikenSo zumindest bewertet Sabine Dingeldein, Social Media Expertin der UGW AG die Ergebnisse der selbst durchgeführten ExpertenBarometer-Umfrage. Aus diesem Anlass wurden 3 719 Top-Entscheider aus Marketing und Vertrieb wurden zu ihrer privaten und beruflichen Nutzung führender Social Media-Plattformen online befragt. Ergebnis: Für knapp 50 Prozent der Befragten ist eine Facebook-Präsenz des eigenen Unternehmens weniger wichtig oder unwichtig. Nur jeder Fünfte hält einen Facebook-Auftritt für sehr wichtig.

UGW ExpertoBarometer Facebook-Nutzung Unternehmen

„Viele Entscheider verkennen damit die Chancen, die ein Engagement in sozialen Netzwerken bieten kann“, erklärt Sabine Dingeldein bei der Vorstellung der Ergebnisse „Dabei kann der Dialog mit der Zielgruppe auf Augenhöhe einer Marke zusätzliche Glaubwürdigkeit verleihen und auch neue Vermarktungswege öffnen.“
 

Kaum Trennung zwischen privaten und beruflichen Profilen

Auf die Frage nach der eigenen Facebook-Nutzung gaben rund 60 Prozent der Befragten an, das soziale Netzwerk privat und/oder beruflich zu nutzen. Ausschließlich privat beziehungsweise ausschließlich beruflich nutzt jeweils nur jeder Fünfte das Netzwerk. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Jeder Dritte ignoriert Facebook, Twitter & Co. komplett!

„Zu Beobachten ist eine intensive Verschmelzung zwischen privatem und beruflichem Nutzerprofil der Entscheider“, erläutert Dingeldein. Nur ein Fünftel gab an, mehrere Accounts zu führen, um somit klar zwischen privatem und beruflichem Profil zu trennen.
 

Stark differenzierte Nutzung von Facebook/XING schlägt LinkedIn im beruflichen Umfeld

Auch die Art der Nutzung differenziert stark. „Neben der Kommunikation mit Freunden und der Familie (36 %), spielt Facebook im beruflichen Umfeld vor allem zur Unterstützung des eigenen Unternehmens bzw. der eigenen Marke sowie als Monitoring-Tool eine bedeutende Rolle“, berichtet Dingeldein aus den Ergebnissen. Die Befragten nutzen das Netzwerk, um sich über andere Marken und Unternehmen, öffentliche Personen sowie Vereine zu informieren und Wettbewerber zu beobachten (44 %). Als businessrelevante Kontaktplattform zur Vernetzung mit Arbeitskollegen und Geschäftskontakten findet Facebook allerdings nur bei knapp 13 Prozent Verwendung.

Ihre beruflichen Kontakte pflegen drei Viertel in den klassischen B2B-Netzwerken: Jeder Zweite besitzt einen Account bei Xing, jeder Fünfte bei LinkedIn.

Sie können einen Kommentar abgeben, oder von Ihrer eigenen Seite einenTrackback setzen.

Einen Kommentar verfassen

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.