Social Media Monitoring: „Basteln mit Mik …“

„Ich weiß, die Hälfte meiner Werbung ist hinausgeworfenes Geld. Ich weiß nur nicht, welche Hälfte.“ So wie dem Autopionier Henry Ford wird es derzeit wahrscheinlich vielen Social Media-Verantwortlichen gehen. Denn selbst wenn sich die Ausgaben für Social Media- und Web 2.0-Aktivitäten in der Regel in Grenzen halten, wäre es doch schon schön, herausfinden zu können, welche Wirkung diese Aktivitäten erzielen und was die Social Media-Community so alles über einen denkt und schreibt. „Social Media Monitoring“ heißt die Devise.

Zum Thema Social Media Monitoring gibt es mittlerweile eine ganze Reihe kostenloser wie kostenpflichtiger Tools und Software-Lösungen, die – unabhängig von den Kosten – dann aber alle irgendwie miteinander integriert und auf das eigene Unternehmen angepasst werden müssen.

Wie man sich mit (verhältnismäßig) wenigen Handgriffen, sein eigenes Social Media Monitoring Dashboard „für lau“ zusammenbastelt, führt mein ehemaliger vibrio-Geschäftsführerkollege und langjähriger Weggefährte Dr. Michael („Mik“) Kausch auf seinem DampfLog vor. Als „Träger-Software“ für das Dashboard dient ihm Netvibes.

Hier gehts zur Bastelanleitung.

Lieber Mik, im Namen aller Social Media-Manager, die mit weniger Bastelleidenschaft und Tüftler-Gen ausgestattet sind, an dieser Stelle herzlichen Dank!

P.S.: Ich hoffe nur, die Bastelei ist gelungen und das Ding funktioniert auch. Hab´s selber noch nicht ausprobiert … :-).

Sie können einen Kommentar abgeben, oder von Ihrer eigenen Seite einenTrackback setzen.

2 Kommentare to “Social Media Monitoring: „Basteln mit Mik …“”

  1. Aber natürlich funktioniert’s 😉

    Das Ganze ist natürlich nur ein Beispiel. Im Prinzip muss man das für jedes Unternehmen anpassen. Aber solange ein Radion6 10.000 Euro und mehr kostet, ist der Aufwand für ein selbstgebautes Monitoring-Armaturenbrett gut angelegt.

    • redaktion sagt:

      Und selbst ein Radian6 muss nicht immer funktionieren. Wurde auf der CeBIT einem mittelständischen Unternehmen vorgeführt, dessen Firmenname einem holländischen Adjektiv glich. Ergebnisse konnte man vergessen.

Einen Kommentar verfassen

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.