„Nicht das Schreiben dauert zu lange, sondern das Themen finden …“

Dies ist eine der Kernaussagen des Vortrags von Dr. Michael Kausch mit dem Titel „Social Media – Content, Technik und Kanäle. Was geht, was wirkt?“ im Rahmen der vibLounge, die Ende März in München stattfand. Die vibLounge ist ein informelles Veranstaltungsformat der Münchner Kommunikationsagentur vibrio und findet seit 2002 in unregelmäßigen Abständen zu verschiedenen Themen rund um Kommunikation, PR, Social Media und Single Malts statt. Anlass war dieses Mal die „Search Marketing Expo – SMX München“, nach eigenen Angaben Deutschlands führende Konferenz zum Thema Suchmaschinenmarketing und -Optimierung, gewesen, die am Vortag ihre Pforten geschlossen hatte.

Aus diesem Grund hatte man auch den Leiter des Fachbeirats und Moderator der Veranstaltung, Alexander Holl, eingeladen, der die News von der SMX in einem Vortrag zusammenfasste. Sein Tipp an alle, die sich in den sozialen Medien bewegen: „Macht gute Inhalte und verteilt sie über soziale Medien!“.

In die gleiche Kerbe schlug auch Dr. Kausch. Unzählige Profile auf den unterschiedlichsten Web 2.0- und Social Media-Plattformen nützten laut dem Kommunikationsexperten nichts, wenn man sie nicht mit den entsprechenden Inhalten versorge. Doch genau dabei scheiterten derzeit noch viele Unternehmen. Deshalb seine lapidare Erkenntnis: „Wer nichts zu sagen hat, wird auch nicht gehört!“ – oder wie er im Untertitel zu seinem Vortrag meint: „Ohne Inhalte nützen alle Kanäle nichts“. Wie man den passenden Content ermittelt, erstellt und dann verteilt, erklärte er in seinem Vortrag. Einen Mitschnitt haben wir auf YouTube gefunden.



Sie können einen Kommentar abgeben, oder von Ihrer eigenen Seite einenTrackback setzen.

Ein Kommentar to “„Nicht das Schreiben dauert zu lange, sondern das Themen finden …“”

  1. […] diesem Titel hielt Dr. Kausch auf der letzten vibLounge einen Vortrag, der uns schon damals einen Beitrag im Unternehmen 2.0-Blog Wert war. Zwei Zitate aus diesem Vortrag, die mir in Erinnerung geblieben waren – “Wer […]

Einen Kommentar verfassen

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.